Stipendiaten

Die Orchesterakademie des Gürzenich-Orchesters Köln

Spitzenorchester leben durch Spitzenmusiker. Die Orchesterakademie des Gürzenich-Orchesters versteht sich dazu als Talentschmiede und bereitet hochbegabte Nachwuchsmusikerinnen und -musiker aus verschiedenen Nationen auf die professionelle Laufbahn im Orchester vor. Sie bietet den Ausnahmetalenten die Chance, zwei Jahre lang die tägliche Arbeit in einem der führenden deutschen Sinfonie- und Opernorchester zu erleben und damit den Übergang vom Hochschulstudium zum Musikerberuf ideal zu gestalten. Nach einem anspruchsvollen Auswahlverfahren nehmen die Stipendiatinnen und Stipendiaten in enger Anbindung an ihre Mentoren an den Proben, Konzerten und Opernaufführungen des Gürzenich-Orchesters in der Kölner Philharmonie, im Opernhaus aber auch auf den weltweiten Tourneen teil. Ihre Ausbildung wird zudem im Einzel- und Kammermusikunterricht durch Mitglieder des Gürzenich-Orchesters weiter perfektioniert und durch Workshops, zum Beispiel zur Vorbereitung auf Probespiele oder zum Umgang mit Lampenfieber, ergänzt. Die gemeinnützige Orchesterakademie wird maßgeblich durch die Concert-Gesellschaft Köln sowie dem Orchesterträger gefördert. Private Förderer können einzelne Akademiestellen unterstützen.

Ayane Okabe Violine

Ayane Okabe begann mit dem Geigenunterricht im Alter von 4 Jahren. In zahlreichen Preisen, wie dem "Internationalen Jugend & Studenten Musikwettbewerb" oder dem "Internationalen Musikwettbewerb der Stadt Yokohama für Studenten" belegte sie den ersten Platz. Ebenso nahm Sie Teil an vielen Meisterklassen der "Summer International Academy" des Mozarteums, Österreich bei Eduard Schmieder, Dora Schwarzberg und Michael Vaiman. Im Jahr 2016 erhielt sie ein Auslandsstipendium und lernte bei den Professoren des Britische Royal Academy, und nahm an dessen Sommerakademie teil. Ihre Bisherige Dozenten/Professoren für Geige waren Federico Agostini, Kazuki Sawa, Sonoko Numata, und Akuri Suzuki , sowie für Kammermusik waren Natsumi Tamai, Kenji Nakagi, Asako Urushihara, und Kazunori Kawasaki. Im Jahr 2018 schloss sie das Studium an der Tokyo University of Arts ab. Derzeit studiert sie bei Professor Michael Vaiman an der Musikhochschule für Musik und Tanz Köln.

Jeffrey Kok Violine

Jeffrey Kok ist in Hildesheim geboren und erhielt seinen ersten Geigenunterricht im Alter von sechs Jahren an der dortigen Musikschule. 2015 begann er seine instrumentalpädagogische Ausbildung an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Rose Kaufmann und wechselte 2017 in den künstlerischen Studiengang im Fach Violine zu Prof. Ingeborg Scheerer. Im September 2020 absolvierte er erfolgreich sein Bachelorstudium. Er war von 2015 bis 2018 Konzertmeister des Landesjugendorchesters Bremen und ist seit 2018 Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie. Weitere künstlerische Impulse erhielt er durch Meisterkurse bei Bomsori Kim, Arabella Steinbacher und Prof. Ingolf Turban und Kammermusikunterrichte bei Mitgliedern des Minguet Quartetts, Signum Quartetts, Prof. Anthony Spiri und Prof. Ariadne Daskalakis. Seit November 2020 ist er Akademist im Gürzenich-Orchester Köln.

Ah-yeon Nam Violoncello

Ah-yeon Nam erhielt im Alter von sechs Jahren ihren ersten Cellounterricht und gewann kurze Zeit später zahlreiche Wettbewerbe in Korea. Im vergangenen Jahr hatte sie ein Solo Rezital im Kumho-Saal in Seol und konzertierte mit dem Royal Symphony Orchestra und dem Incheon Symphony Orchestra. Ah-yeon schloss ihre Studien an der Kunsthochschule Seol und der Nationalen Universität in Seoul bei Lee Jung Ran, Lee Suk Jung und Hwang Sojin ab. Derzeit studiert sie bei Prof. Johannes Moser an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln und ist Akademistin des Gürzenich-Orchester Köln.

Emil Riedel Violoncello

Emil Jonathan Riedel begann im Alter von acht Jahren mit dem Cellounterricht bei Aneta Pohlen. Gegenwärtig absolviert er sein Bachelorstudium in Frankfurt in der Klasse von Michael Sanderling. Er besuchte Meisterkurse bei Wen-Sinn Yang, David Geringas und Josef Schwab und war Stipendiat der Studienvorbereitenden Ausbildung des Landes Schleswig-Holstein und des Deutschlandstipendiums. Während seines Studiums in Frankfurt arbeitete er mit Angelika Merkle, Jonathan Aner (Oberon Trio) und Tim Vogler (Vogler Quartett) in verschiedenen Kammermusikformationen. Emil Jonathan Riedel ist Akademist des Gürzenich-Orchesters Köln und darüber hinaus in verschiedenen Orchestern aktiv; so spielte er im Jugendsinfonieorchester des NDR gemeinsam mit den Musikern des NDR Elbphilharmonie-Orchesters unter Christoph Eschenbach beim Schleswig-Holstein Musik Festival und in Orchestern wie der Jungen Deutschen Philharmonie, den Mannheimer Philharmonikern, der Französischen Kammerphilharmonie und als Solocellist in der Norddeutschen Sinfonietta. Als Solist spielte unter anderem als Sieger eines hochschulinternen Wettbewerbs das D-Dur Konzert von Joseph Haydn mit dem Hochschulorchester der HfDMK Frankfurt unter Leitung von Vassilis Christopoulos. Konzertreisen in kammermusikalischen Besetzungen und Orchestertourneen führten ihn in durch ganz Europa. Er spielt ein Instrument von Thorsten Theis aus dem Jahr 2016.

Daniel Giménez López Kontrabass

Antonia Heyne Flöte

Antonia Heyne erhielt ihren ersten musikalischen Unterricht im Alter von vier Jahren. Nach ihrer schulischen und musikalischen Ausbildung am Sächsischen Landesgymnasium für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden begann sie 2016 ihr Bachelorstudium an der Hochschule für Musik Dresden in der Klasse von Stéphane Réty. Derzeit setzt sie das Studium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main in der Klasse von Stephanie Winker fort. Orchestererfahrungen sammelte sie unter anderem im Bundesjugendorchester, der jungen norddeutschen philharmonie und bei ensemble reflektor. Antonia Heyne wurde mit dem Deutschlandstipendium und einem Stipendium der Pestalozzi-Stiftung Frankfurt am Main gefördert und erhielt beim Lions Musikpreis 2018 einen ersten Preis. Wertvolle Impulse erhielt sie bei Meisterkursen namenhafter FlötistInnen wie Jelka Weber, Wally Hase und Emmanuel Pahud. Seit der Spielzeit 2019/20 ist sie Akademistin im Gürzenich-Orchester Köln.

Ane Lore Ugarte Eizmendi Oboe

Bálint Gyimesi Klarinette

Bálint Gyimesi, geboren in Pécs, Ungarn, absolviert derzeit sein Masterstudium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main in der Klasse von Laura Ruiz Ferreres, wo er 2018 sein Bachelorstudium mit Auszeichnung abschloss. Er ist Preisträger zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe und erhielt 2018 das Stipendium der Yamaha Music Foundation of Europe. Neben seiner akademischen Ausbildung erhielt er seine wichtigsten musikalischen Anregungen durch Meisterkurse bei Angelika Merkle, Philippe Berrod und Charles Neidich. Besonders wichtig für seine künstlerische Entwicklung waren die Kurse für Alte Musik in Urbino, Italien, mit Lorenzo Coppola. Seitdem musiziert Bálint Gyimesi auch mit historischen Instrumenten, wovon er sich eine Annäherung an die ursprüngliche Klangvorstellung der Komponisten erhofft. Ab der Spielzeit 2019/20 ist er Akademist des Gürzenich-Orchester Köln.  

Ignacio Muñoz Francés Fagott

Ignacio Muñoz Francés wurde in Murcia (Spanien) geboren in 1995. Er studierte Fagott an der Musikhochschule in Barcelona (ESMUC) bei Salvador Sanchís. Im Jahr 2019 absolvierte er sein Masterstudium bei Tobias Pelkner in Detmold.
Diverse Meisterkurse unter anderem bei Mor Biron, Juan Sapiña, Amrei Liebold, Guillermo Salcedo, Santiago Rios ergänzten ihre Ausbildung.
Er war Mitglied verschiedener junger Orchester wie dem Jungen Orchester der Niederlande, dem Orchester des Schleswig-Holstein Musik Festival und dem Jungen Sinfonieorchester Madrid. Er hat auch mit professionellen Orchestern wie dem Sinfonieorchester Barcelona (OBC), dem Sinfonieorchester Murcia und dem Orchester “Palais der Musik” aus Barcelona zusammengearbeitet. 2018 spielte er Orchesterpraktika in der Nordwestdeutschen Philharmonie.

Stefano Cardiello Horn

Stefano Cardiello wurde 1998 in Salerno in Italien geboren. Mit 10 Jahren begann er Horn zu spielen bei Antonio Proto. Von 2013 bis 2016 studierte er am Conservatorio G. Martucci bei Filippo Azzaretto in Salerno. 2017 ging er zum Studium an die Musikhochschule Hannover bei Markus Maskuniitty. Stefano Cardiello ist seit der Spielzeit 2019/2020 Akademist beim Gürzenich-Orchester Köln.

Jan Hormann Posaune

Jan Hormann wurde 2001 in Köln geboren. Im Alter von 10 Jahren begann er, im Rahmen eines Bläserklassen-Projektes, Posaune zu spielen. Orchestererfahrung konnte er schon in einigen Orchestern auf städtischer Ebene, im Landesjugendorchester NRW und seit 2018 auch im Bundesjugendorchester sammeln. Weitere wichtige Erfahrungen, speziell im Umgang mit zeitgenössischer Musik, machte er bei einem Meisterkurs mit Mitgliedern des Ensemble Modern. Bei dem Wettbewerb „Jugend musiziert“ gelang es ihm, in verschiedenen Kategorien die Bundesebene zu erreichen und dort erste Preise zu erzielen. Im Studienjahr 2018/19 begann er sein Jungstudium bei Prof. Andreas Kraft an der Hochschule für Musik Würzburg und nahm dort ein Jahr später sein Vollstudium auf. Seit dem 1. November 2020 ist er Akademist im Gürzenich-Orchester Köln.

 

Daniel Noll Harfe

Daniel Noll, geboren 1994, erhielt den ersten Unterricht bei Josiane Straub-Acoulon in Bonn. Anschließend wurde er von Nora Koch am Sächsischen Landesgymnasium für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden unterrichtet, wo er sein Frühstudium im Jahr 2013 mit Auszeichnung abschloss. Die Bachelorprüfung legte er im Sommer 2017 an der HfMDK Frankfurt bei Françoise Friedrich ab, bei der er sich nun auch im Masterstudium befindet. Weitere wichtige musikalische Impulse erhielt er von Elisabeth Fontan-Binoche, Germaine Lorenzini, Willy Postma, Sivan Magen, Michelle Vuillaume und Marie-Pierre Langlamet. Daniel Noll nahm an zahlreichen Wettbewerben teil; den Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ schloss er in der Kategorie Harfe solo mehrfach mit einem ersten Preis ab, zudem erhielt er Nachwuchspreise bei internationalen Wettbewerben. Gefördert wurde er u.a. von der Deutschen Stiftung Musikleben, mit dem Beethoven Bonnensis Förderpreis der Stadt Bonn, einem Stipendium der Hans-und Eugenia Jütting-Stiftung Stendal sowie dem Deutschlandstipendium. Seit 2014 wird er regelmäßig als Aushilfe bei der Dresdner Philharmonie verpflichtet. Von Oktober 2018 bis Ende September 2019 war Daniel Noll Akademist der PaulHindemith-Orchesterakademie des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters. Seit September 2019 ist er Akademist beim Gürzenich-Orchester Köln.

Uwe Mattes Schlagzeug

Uwe Mattes hat 2004 an der Musikschule Tuttlingen mit dem Schlagzeugunterricht begonnen, nahm 2011 zusätzlich Klavierunterricht und studierte schon während seiner Schulzeit am Immanuel-Kant-Gymnasium als Jungstudent an der Musikhochschule Trossingen. Dort ist Prof. Franz Lang sein Lehrer. Mattes nahm bei „Jugend musiziert“ auf allen Ebenen erfolgreich teil, absolvierte Meisterkurse und war Mitglied im Sinfonischen Jugendblasorchester Baden-Württemberg sowie Stimmführer im Bundesjugendorchester. Er ist Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und seit November 2018 Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie. In der Spielzeit 2019/2020 war er Schlagzeug-Praktikant am Staatstheater Darmstadt. Darauf folgt ab dem 1. November 2020 die zweijährige Zeit als Akademist im Gürzenich-Orchester Köln.